Der Wettbewerb treibt die Krypto-Investitionen junger Händler an, sagt der britische Wachhund

Der Wettbewerb treibt die Krypto-Investitionen junger Händler an, sagt der britische Wachhund

Junge Investoren gehen davon aus, dass der Kryptomarkt reguliert ist, zeigen neue Untersuchungen der Financial Conduct Authority.

Die meisten jungen Investoren im Vereinigten Königreich steigen dank des Hypes in den sozialen Medien und Nachrichten in den Kryptomarkt ein, wissen aber nicht, dass der Markt nicht reguliert ist, ergab eine neue Studie der britischen Financial Conduct Authority (FCA).

Die Umfrage ergab, dass eine Mehrheit (69%) der Anleger unter 40 Jahren fälschlicherweise glaubt, dass Kryptomärkte reguliert sind. Mehr als drei Viertel (76 %) der jungen Anleger, die Geld in riskante Anlagen wie Kryptowährungen, Forex oder Crowdfunding investieren, werden vom Wettbewerb mit Freunden und Familie angetrieben.

Der Finanzwächter befragte 1.000 britische Anleger im Alter zwischen 18 und 40 Jahren, die in risikoreiche Anlageprodukte investierten, um für seine fünfjährige InvestSmart-Kampagne zu werben, berichtet The Independent. Die mit einem Budget von 15 Millionen US-Dollar (11 Millionen Pfund) gestartete Kampagne soll junge Menschen für risikoreiche Investitionen sensibilisieren. Die FCA schätzt, dass mehr als eine Million Anleger in Großbritannien während der COVID-19-Pandemie risikoreiche Anlagen gekauft haben.

Die Studie ergab, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer soziale Medien, andere Personen und Nachrichten als Schlüsselfaktoren für Investitionen in bestimmte Produkte nutzen. Während eine Mehrheit stabilere Renditen als dramatische Kursbewegungen vorzieht, ziehen nur 21% in Erwägung, ihre letzte Investition länger als ein Jahr zu halten.

In einem Kommentar zu den Ergebnissen betonte Sarah Pritchard, Executive Director of Markets von FCA, dass immer mehr Menschen nach hohen Renditen mit höheren Risiken streben. „Wir möchten den Verbrauchern mehr Vertrauen bei Investitionen geben und ihnen dabei helfen, dies sicher zu tun, indem wir das damit verbundene Risiko verstehen“, fügte sie hinzu.

Verwandte: Umfrage zeigt Briten besorgt über die Aussicht auf ein digitales Pfund

Die FCA-Umfrage folgt den Bemerkungen von Jon Cunliffe zu Krypto-Regulierungen . Cunliffe, stellvertretender Gouverneur für Finanzstabilität bei der Bank of England, forderte die Aufsichtsbehörden auf, dringend Krypto zu betreiben.

Cunliffe sagte, dass die Preisvolatilität von Krypto-Assets „Margin Calls für Krypto-Positionen auslösen könnte, die fremdfinanzierte Investoren dazu zwingen, das Geld zu finden, um sie zu erfüllen, was zum Verkauf anderer Vermögenswerte führt und Spillovers auf andere Märkte erzeugt“.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
News